In Allgemein, Unterwegs mit Hund

Ich packe meinen Hundekoffer…

Viele Hundebesitzer kennen das Thema. Es geht in den Urlaub und die große Frage „An was muss ich noch alles denken“ steht im Raum. Mit dem heutigen Artikel möchte ich euch einen kleinen Einblick in meine Packroutine geben und natürlich auch zeigen, was es bedeutet, mit zwei Hunden zu verreisen.

Für uns drei ging es heute mal wieder zum Entschleunigen nach Dänemark. Ich kann hier einfach am besten abschalten, kreativ werden und die Zeit mit meinen Hunden endlos doll genießen. Dadurch, dass ich das Land und die Bedinungen vor Ort sehr gut kenne, habe ich natürlich einen großen Vorteil und weiß genau, auf was ich für die Hunde eingestellt sein muss. Meistens beginne ich in der Urlaubsplanung damit, den Tierarzttermin zu legen. Vor einem größeren Urlaub gibt es immer einen komplett Check und wenn es nötig ist, natürlich eine Auffrischung der Tollwut Impfung. Als nächstes suche ich die Kopie der Hundepapiere raus, ich habe grundsätzlich im Ausland immer einen Beweis dabei, dass die Hunde auch wirklich die sind, die ich dabei habe und dass sie mir gehören.

Etwa zwei Wochen vor Urlaubsbeginn überprüfe ich alle Vorräte. Bis dato habe ich immer das TK-Fleisch für die Mädels mitgenommen. Da beide Hündinnen allerdings kurz vor der Läufigkeit standen, habe ich mich dazu entschieden ein gutes Nassfutter mit zu nehmen. Das fressen beide nämlich anstandslos und mäkeln nicht. Der Kalorienverbrauch ist im Urlaub nämlich deutlich höher, weshalb ich Fastenzeiten nicht tolerieren möchte. Gerade Cassy ist sehr schwerfuttrig, 3-4 Kilo verliert sie schnell und leider sind diese auch sehr schlecht wieder aufzuholen.

Was das Futter betrifft, solltet ihr eure Hunde also selbst sehr gut kennen. Ich habe das Fleisch bisher immer problemlos mitnehmen können, auch auf die 16 Stundige Tour in die Bretagne. (Eine große Kühlbox hat das Fleisch für Cassy etwas über 20 Stunden gefroren gehalten) Nicht vergessen vorher bei eurer Unterkunft nach einem Gefrierfach zu fragen!

Sind diese Dinge erledigt und der Urlaub quasi vor der Tür, packe ich eine Tasche extra für die Hunde. Früher habe ich meine Oma dafür immer ausgelacht, heute weiß ich genau, weshalb sie so viel mitgeschleppt hat. Ich möchte schließlich, dass es auch den Hunden an nichts fehlt wenn wir verreisen.

img_5203_k

So packe ich also in den Koffer:

  • Lieblingsspielzeug
  • Schwimmspielzeug
  • 2 Handtücher
  • Näpfe
  • Reisetrinknaps
  • Leckerlis
  • Kauartikel
  • einen Kamm und eine Bürste (gegen Strandverfilzungen 😀 )
  • Euphrasia Augentropfen
  • Verbandsmaterial
  • Leylas Schongummistrumpf
  • Impfässe und Papiere
  • Hundepfeife und Klicker
  • Kotbeutel
  • Hundebetten
  • Futter (Ganz gleich ob TK-Fleisch, Dose oder Trofu)
  • Leinen
  • Geschirr + Schleppleine falls Leinenzwang besteht

Die Augentropfen habe ich mir schon vor einiger Zeit angewöhnt. Beide Hunde reagieren ganz gerne Mal auf viel Wind und Sand mit roten Augen, Euphrasia lindert die Symptome sehr schnell. Das Verbandszeug ist bei solchen Pfotenspezialisten wie Leyla auch wirklich unerlässlich. Die Hundepfeife ist gerade in Ländern mit viel Wind sehr empfehlenswert um ein präzises Rückrufsignal abzusenden. Mir ist es einfach viel zu anstrengend gegen den Wind anzurufen.

Dass die Hunde während der Fahrt eine gut gesicherte Position einnehmen sollten, brauche ich an dieser Stelle glaube ich nicht extra zu erwähnen.

Dann fehlt natürlich noch eine große Portion gute Laune, die Kameraausrüstung und dann kann es auch schon losgehen 🙂

Einen schönen Urlaub für euch!

Share Tweet Pin It +1

You may also like

Ab in die Berge…

Posted on 16. Mai 2016

Previous PostWenn der Wind die Richtung ändert...
Next PostWildcraft - Testbericht

No Comments

Leave a Reply